Haushaltsbuch nutzen und sparen

Account book

Eine anstehende große Investition war bei mir der Grund, mir die laufenden Haushaltskosten wirklich bewußt zu machen und zu hinterfragen. Bis dahin hatte ich mir über die laufenden Kosten recht wenig Gedanken machen müssen. Mit steigendem Einkommen sind bei mir auch die laufenden Kosten gestiegen, ohne mich aber wirklich zu stören. Dabei kann man bei den täglichen Konsumausgaben die größten Einsparungen erzielen.

Das Nettohaushaltseinkommen wird hauptsächlich für private Konsumausgaben ausgegeben

Die privaten Konsumausgaben sind der Hauptkostenblock, für den das Nettohaushaltseinkommen verwendet wird. Bei einem durchschnittlichen Familienhaushalt machen die Konsumausgaben laut Statistischem Bundesamt 73% aus. Die durchschnittlichen Einnahmen verteilen sich dann wie folgt auf die folgenden Kostenblöcke:

Durchschnittliche Konsumausgaben
Private Konsumausgaben 3426 € 100,0 %
Nahrungsmittel, Getränke, Tabakwaren 500 € 14,6 %
Bekleidung und Schuhe 201 € 5,9 %
Wohnen, Energie, Wohnungsinstandhaltung 1082 € 31,6 %
Innenausstattung, Haushaltsgeräte und -gegenstände 189 € 5,5 %
Gesundheitspflege 101 € 2,9 %
Verkehr 521 € 15,2 %
Nachrichtenübermittlung 90 € 2,6 %
Freizeit, Unterhaltung, Kultur 361 € 10,5 %
Bildungswesen 67 € 2,0 %
Beherbergungs- und Gaststättendienstleistungen 173 € 5,0 %
andere Waren und Dienstleistungen 143 € 4,2 %
Quelle: Statistisches Bundesamtes (EVS)

Haushaltsbuch nutzen für Kostentransparenz

Um einen ersten Überblick darüber zu bekommen, in welche Kanäle eigentlich das monatliche Einkommen fließt, sollte man ein Haushaltsbuch führen. Hier kann man entweder auf die klassischen Haushaltbücher zurückgreifen, mit denen schon unsere Großmütter gearbeitet haben, oder natürlich gibt es heute auch Apps für das Thema. So habe ich die App „Unser Haushaltsbuch“ von Mavi Software verwendet. Über zwei Monate hinweg habe ich alle Kosten entweder direkt in die App eingetragen oder nachträglich eingepflegt. Anfänglich legt man Kategorien für seine Kostenpositionen fest, wie zum Beispiel Babynahrung, Kleidung, Lebensmittel. Monatliche oder wöchentliche Abbuchungen kann man vorab einstellen, sie brauchen nicht jedes mal einzeln eingegeben werden. Einzelpositionen können hinzugefügt werden, indem man eine Kategorie auswählt und dann für diese Kategorie einen Eintrag vornimmt. Die App kann von mehreren Nutzern genutzt werden. Zudem bietet das Tool einfache grafische Auswertungen an. Die Daten können aber auch in Excel exportiert werden.

Kleine Haushaltskosten reduzieren mit großem Effekt

Spannend wird es dann mit der Auswertung der Kosten. Sobald man die Zahlen schwarz auf weiß vor sich hat kommt der erste Aha Effekt. Gefühlt kleine Ausgaben nehmen auf Wochen und Monate gerechnet auf einmal ganz neue Dimensionen an. So gönnen wir uns morgens immer einen Kaffee bei unserem gemütlichen Kaffeegeschäft direkt auf der anderen Strassenseite. Dies verursacht tägliche Kosten von 8,10 EUR, was schon recht hoch ist. Auf die Woche gerechnet reden wir aber über 40 EUR, auf das Jahr gerechnet über ca. 2000 EUR und über 10 Jahre gerechnet haben wir dann schon ein recht nettes Auto vertrunken. Einen ähnlichen Kostenblock ergibt unsere wöchentliche Pizzabestellung, die auf 25 EUR kommt. Auf das Jahr gerechnet kommt man damit auf 1300 EUR und auf 10 Jahre hat man auch hier ein nettes Auto zusammen.

Optimiere die Konsumausgaben

Die Beispiele zeigen, dass selbst kleine tägliche Ausgaben zusammengerechnet zur Vermögensbildung beitragen können. Schaut euch eure täglichen Ausgaben an. Was ist Luxus, was wollt ihr weiterhin machen, worauf wollt ihr verzichten. Ein bewußter Umgang mit euren Ausgaben kann euch hier bares Geld sparen. Neben den Konsumausgaben gibt es noch andere Kostenpositionen, die sich für Einsparungen anbieten:
• Habe ich den günstigsten Mobilfunkanbieter?
• Habe ich meine Versicherungen überprüft und habe ich die günstigsten Anbieter? Sind alle Versicherungen wirklich notwendig?
• Muss ich wirklich Markenkleidung kaufen, nutze ich dafür Schlussverkäufe oder Gutscheine?
• Habe ich den günstigsten Stromanbieter?
• Kaufe ich Lebensmittel vom Discounter?

Über 10 Jahre ein Vermögen aufbauen

Wenn alleine die Ausgaben für den täglichen Kaffe und die wöchentliche Pizza sich über 10 Jahre auf insgesamt 33.000 EUR summieren, wievie kann man dann mit Berücksichtigung aller genannten Punkte einsparen! Dafür braucht man nicht viel, nur das Bewußtsein, dass es funktioniert und den Willen auf den ein oder anderen Luxus zu verzichten. Dafür schafft dies aber über die Zeit hinweg ganz neue finanzielle Spielräume. Spart Smart und werdet reich damit!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *